01.03.2024
Die Fähigkeit zum Mitfühlen ist erlernbar. Und dieser Prozess schließt nicht mit der Kindheit ab. Auch Erwachsene können Empathie lernen – und verlernen, wie eine Studie aus Würzburg zeigt. Hierüber informiert aponet.de, das offizielle Gesundheitsportal der deutschen ApothekerInnen, in einer Pressemitteilung. >>mehr
28.02.2024
Umzugskosten, die aus beruflichen Gründen anfallen, können als Werbungskosten vom zu versteuernden Einkommen abgezogen oder vom Arbeitgeber steuerfrei erstattet werden. Vor einigen Wochen hat die Finanzverwaltung die neuen Pauschalen für sonstige Umzugskosten bei beruflich bedingten Wohnungswechseln ab 01.03.2024 bekannt gegeben. >>mehr
23.02.2024
Jährlich müssen Arbeitgeber mit mindestens 20 Arbeitsplatzen melden, ob und wie viele schwerbehinderte Menschen sie beschäftigen. Die Frist für diese Meldung an die zuständige Agentur für Arbeit endet am 31.03. eines Jahres, in 2024 feiertagsbedingt jedoch erst am 02.04.2024. >>mehr
21.02.2024
Das Bundeskabinett hat in seiner Sitzung am 24.01.2024 Neuerungen bei der Digitalen Rentenübersicht beschlossen. Mit der sogenannten Rentenübersichtsanbindungsverordnung (RentÜAV) sollen bestimmte Vorsorgeeinrichtungen verpflichtet werden, sich bis 31.12.2024 an die Zentrale Stelle für die Digitale Rentenübersicht (ZfDR) anzubinden. Dies gilt für Vorsorgeeinrichtungen, die verpflichtet sind, mindestens einmal jährlich Standmitteilungen zu übermitteln. >>mehr
16.02.2024
Auf dem deutschen Arbeitsmarkt besteht die ausgeprägte berufliche Trennung von Frauen und Männern fort – in Ost- wie in Westdeutschland. Das zeigt eine jüngst veröffentlichte Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). >>mehr
14.02.2024
Sie möchten sich bei Ihren Arbeitnehmern für die herausragende Arbeit im letzten Jahr mit einer Sonderzahlung bedanken? Wird diese Einmal- oder Sonderzahlung im ersten Quartal des neuen Jahres ausgezahlt, ist ggf. die sogenannte Märzklausel zu beachten. >>mehr
09.02.2024
Nach dem Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) haben Betriebsräte Anspruch auf für die Betriebsratsarbeit erforderliche Schulungen, deren Kosten der Arbeitgeber zu tragen hat. Davon können Übernachtungs- und Verpflegungskosten für ein auswärtiges Präsenzseminar auch dann erfasst sein, wenn derselbe Schulungsträger ein inhaltsgleiches Webinar anbietet. >>mehr
07.02.2024
Seit dem 01.01.2024 sind Arbeitgeber dazu verpflichtet, der zuständigen Krankenkasse Beginn und Ende einer Elternzeit im DEÜV-Meldeverfahren zu melden. >>mehr
01.02.2024
Wer eine Erwerbsminderungsrente bezieht, kann einer Beschäftigung oder selbständigen Tätigkeit nur im Rahmen des festgestellten Leistungsvermögens nachgehen, auf dem die Erwerbsminderungsrente basiert. Wird dies nicht beachtet, ist der Anspruch auf die EM-Rente trotz Einhaltung der Hinzuverdienstgrenzen gefährdet. Hierüber informiert die Deutsche Rentenversicherung in einer Pressemitteilung. >>mehr
30.01.2024
Möglicherweise reichen schon wenige Dosen Energy-Drinks pro Monat aus, um den Schlaf zu stören: Eine große Studie aus Norwegen zeigt dosisabhängige Zusammenhänge zwischen Energy-Drinks und schlechter Schlafqualität sowie Schlaflosigkeit bei Studierenden. Hierüber informiert aponet.de, das offizielle Gesundheitsportal der deutschen ApothekerInnen, in einer Pressemitteilung. >>mehr
25.01.2024
Der Resturlaub aus den Vorjahren bleibt grundsätzlich auch über den Jahreswechsel erhalten. Damit Urlaub verfällt oder nicht mehr abgegolten werden muss, sind besondere Voraussetzungen zu erfüllen. >>mehr
22.01.2024
Unternehmen sind dieser Tage aufgefordert, die abgabepflichtigen Entgelte an die Künstlersozialkasse (KSK) zu melden. Dazu gibt es ein spezielles Online-Verfahren. Auf diese Abgabepflicht und Details dazu weist die KSK auf ihrer Webseite hin. >>mehr
17.01.2024
Arbeitgeber haben noch bis Mitte Februar Zeit, wichtige Meldungen für das Jahr 2023 zu erstatten. Unterschiedliche Termine und Regeln gelten dabei für Meldungen zur allgemeinen Sozialversicherung einerseits und zur Unfallversicherung andererseits. >>mehr
15.01.2024
Seit dem 01.01.2024 gelten neue Sachbezugswerte, etwa wenn Unternehmen ihren Mitarbeitern Mahlzeiten oder freie Unterkunft gewähren. Die maßgeblichen Werte sind in der Sozialversicherungsentgeltverordnung geregelt und wurden zum Jahreswechsel an die Verbraucherpreisentwicklung angepasst. >>mehr
11.01.2024
Gute Nachrichten gibt es für Familien mit kleinen Einkommen. Zum 01.01. 2024 ist der Höchstbetrag für den Kinderzuschlag von bisher 250 Euro auf 292 Euro pro Kind und Monat gestiegen. Hierüber informiert die Bundesagentur für Arbeit in einer Pressemitteilung. >>mehr
09.01.2024
Die Harnblasenkrebserkrankung eines Schweißers kann wegen der beruflichen Einwirkung aromatischer Amine trotz langjährigen Rauchens als Berufskrankheit anerkannt werden, wenn der Nikotinkonsum nach jahrelanger Abstinenz nicht mehr hinreichend wahrscheinlich die Krebserkrankung verursacht hat. Dies hat der 2. Senat des Bundessozialgerichts entschieden (AZ: B 2 U 8/21 R). >>mehr
04.01.2024
Wer an Husten, Schnupfen oder Heiserkeit erkrankt ist, kann sich seit dem 07.12.2023 wieder per Telefon von seinem Arzt krankschreiben lassen. Seit dem 18.12.2023 können Eltern auch eine ärztliche Bescheinigung über die Erkrankung ihrer Kinder per Telefon erhalten. Voraussetzung: Patientinnen und Patienten sind in der Praxis bekannt und es liegen keine schwere Symptome vor. >>mehr
02.01.2024
Mehr Sport treiben, gesünder ernähren, häufiger Freunde treffen – und Handyzeit reduzieren? 41 Prozent der Deutschen, die normalerweise digitale Geräte oder Anwendungen nutzen, haben sich für das neue Jahr eine digitale Auszeit vorgenommen – und zwar im Schnitt für genau eine Woche. 7 Prozent wollen dabei im Jahr 2024 nur für einen Tag digital fasten, 13 Prozent für mehrere Tage, 7 Prozent für eine Woche und 14 Prozent noch länger. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Befragung unter 1.006 Personen ab 16 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. >>mehr
28.12.2023
Der Bundestag hat am Donnerstag, 14.12.2023, diverse Neuerungen im Hinblick auf die elektronische Patientenakte (ePA) beschlossen. Die Abgeordneten haben einen entsprechenden Gesetzentwurf „zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens“ (Digital-Gesetz – DigiG) angenommen. Darüber hinaus wurde der Gesetzentwurf „zur verbesserten Nutzung von Gesundheitsdaten“ (Gesundheitsdatennutzungsgesetz – GDNG) verabschiedet. >>mehr
21.12.2023
Vor einigen Jahren wurde für neu abgeschlossene betriebliche und außerbetriebliche Berufsausbildungsverhältnisse eine Mindestvergütung für Auszubildende eingeführt. Nachfolgend ein Überblick über die aktuell und für 2024 geltenden Werte. >>mehr
19.12.2023
Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der gesetzlich festgelegte Anspruch auf Kinderkrankengeld bis Ende 2023 ausgeweitet. Im Rahmen des Pflegestudiumstärkungsgesetzes wird die Anspruchsdauer nun erneut – zeitlich befristet auf die Jahre 2024 und 2025 – verlängert. >>mehr
14.12.2023
Bislang müssen Partner bei der Geburt eines Kindes Urlaub oder Elternzeit nehmen, um nach der Geburt bezahlt freigestellt zu werden. Dies sollte sich Anfang 2024 mit dem so genannten „Familienstartzeit-Gesetz“ ändern. Aufgrund zahlreicher Verzögerungen ist ein Inkrafttreten der geplanten Neuregelungen zum 01.01.2024 jedoch nicht mehr realisierbar. >>mehr
12.12.2023
Am 17.11.2023 hat der Bundestag das zuvor im Finanzausschuss noch in Teilen geänderte Wachstumschancengesetz verabschiedet. In dem Gesetzentwurf ist nun eine weitere Anhebung der Pauschalen für Verpflegungsmehraufwendungen ab 01.01.2024 enthalten. Aktuell befindet sich der Gesetzenwurf im Vermittlungsausschuss. Von einem pünktlichen Inkraftreten zum Jahreswechsel ist daher nicht mehr auszugehen. >>mehr
08.12.2023
Die Entwicklungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) und deren zunehmender Einsatz in der Arbeitswelt stellen auch den Arbeitsschutz vor neue Herausforderungen. Die Ausgabe 3/23 der "baua:Aktuell" (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin) gibt in ihrem Schwerpunkt einen Einblick darüber, welche Chancen der Einsatz von KI für eine menschengerechte Arbeitsgestaltung bietet. Zudem nennt sie auch mögliche Risiken für die Sicherheit und Gesundheit von Beschäftigten. >>mehr
01.12.2023
Sowohl der steuerliche Grundfreibetrag als auch der Kinderfreibetrag sollen für das Jahr 2024 stärker angehoben werden als ursprünglich vorgesehen. >>mehr
29.11.2023
Die Bundesregierung will Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit für die Unternehmen in Deutschland verbessern und steuerliche Anreize für klimafreundliche Investitionen setzen. Dafür hat sie das Wachstumschancengesetz auf den Weg gebracht. Allerdings haben die Länder das Vorhaben zur grundlegenden Überarbeitung am 24.11.2023 an den Vermittlungsausschuss verwiesen. >>mehr
24.11.2023
Schnupfen, Husten, Heiserkeit - im Herbst haben Infektionskrankheiten Hochsaison. Was können Betriebe tun, um ihre Belegschaften vor Erkrankungen wie Grippe oder Corona besser zu schützen? Die gesetzliche Unfallversicherung gibt Tipps. >>mehr
15.11.2023
Eine bessere Work-Life-Balance durch mehr Flexibilität am Arbeitsplatz kann das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Mitarbeitern senken: Insbesondere bei älteren und gefährdeten Personen verringerten sich durch eine flexiblere Arbeitsgestaltung Konflikte zwischen der Arbeit und ihrem Privat- und Familienleben. Hierüber informiert aponet.de, das offizielle Gesundheitsportal der deutschen ApothekerInnen, in einer Pressemitteilung. >>mehr
13.11.2023
Am 30.08.2023 hat das Bundeskabinett den Entwurf des Wachstumschancengesetzes beschlossen. In dem Gesetzentwurf ist auch die Anhebung der Pauschalen für Verpflegungsmehraufwendungen ab 01.01.2024 enthalten. >>mehr
10.11.2023
Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der gesetzlich festgelegte Anspruch auf Kinderkrankengeld – zeitlich befristet – ausgeweitet. Im Rahmen eines sich aktuell in der parlamentarischen Abstimmung befindlichen Gesetzentwurfs soll die Anspruchsdauer nun erneut – zeitlich befristet – verlängert werden. >>mehr