Debeka BKK - Versichertennews
15.10.2019
Änderung der Handwerksordnung: Wiedereinführung der Meisterpflicht

F├╝r zw├Âlf Handwerke gilt k├╝nftig wieder die Meisterpflicht. Das hat das Bundeskabinett mit der ├änderung der Handwerksordnung beschlossen. Ziel ist es, die Qualit├Ąt und die Qualifikation im Handwerk zu st├Ąrken und die Strukturentwicklung im Handwerk und dessen Zukunft nachhaltig zu sichern.

Zum Hintergrund: Mit der Novelle der Handwerksordnung 2004 wurden insgesamt 53 Handwerksberufe f├╝r zulassungsfrei erkl├Ąrt. Das hei├čt, um einen selbstst├Ąndigen Betrieb in diesen Handwerken betreiben zu k├Ânnen, ist kein Meisterbrief notwendig. Zw├Âlf dieser f├╝r zulassungsfrei ernannten Berufe sind nun wieder meisterpflichtig. F├╝r die derzeit bestehenden Betriebe gilt Bestandsschutz.

In den betroffenen Handwerksberufen muss der Unternehmensinhaber oder der von ihm angestellte Betriebsleiter k├╝nftig einen Meisterbrief oder ├Ąquivalenten Abschluss nachweisen. Es gibt davon einige Ausnahmen, darunter die sogenannte Altgesellenregelung f├╝r berufserfahrene Gesellen. Das sind Gesellen mit abgeschlossener Ausbildung und sechsj├Ąhriger Berufserfahrung, davon vier Jahre in leitender T├Ątigkeit.

Welche Handwerke sind betroffen?

Mit Änderung der Handwerksordnung sind die folgenden Berufe künftig wieder meisterpflichtige Handwerke:

  • Fliesen-, Platten- und Mosaikleger
  • Betonstein und Terrazzohersteller
  • Estrichleger
  • Beh├Ąlter- und Apparatebauer
  • Parkettleger
  • Rolladen- und Sonnenschutztechniker
  • Drechsler und Holzspielzeugmacher
  • B├Âttcher
  • Raumausstatter
  • Glasveredler
  • Orgel- und Harmoniumbauer
  • Schilder- und Lichtreklamehersteller

Zulassungsfreie und zulassungspflichtige Handwerke

In Deutschland gibt es derzeit rund 130 Handwerksberufe. Sie sind in der Handwerksordnung aufgef├╝hrt und unterteilt in zulassungspflichtige Gewerbe (Anlage A) und zulassungsfreies Handwerk (Anlage B1). In einer weiteren Anlage B2 sind noch 54 weitere handwerks├Ąhnliche Gewerbe aufgef├╝hrt.

Zur F├╝hrung eines Betriebs in einem zulassungspflichtigen Gewerbe ist ein Meisterbrief erforderlich. Wer sich dagegen in einem zulassungsfreien Handwerk selbstst├Ąndig machen m├Âchte, muss weder einen Meisterbrief noch eine sonstige formale Qualifikation nachweisen. Eine Anzeige der Gewerbegr├╝ndung bei der Handwerkskammer ist ausreichend.

Zur Pressemitteilung

zurück